Aktuelles

16.06.2017
Das Landeskriminalamt Niedersachsen hat für 2016 einen PKS-Kurzlagebericht sowie den umfangreicheren  Jahresbericht "Jugend" veröffentlicht.

08.06.2016
JiN - Jugendhilfe in Niedersachsen: Newsletter
In der Kinder- und Jugendhilfe sind in den letzten Monaten enorme Veränderungen und Entwicklungen zu verzeichnen gewesen. Insbesondere durch die aktuelle Flüchtlingssituation waren und sind nahezu täglich Veränderungen zu registrieren, die vom Niedersächsischen Landesjugendamt an Betroffene und Interessierte über diverse Informationskanäle sowie die eigene Internetseite verbreitet worden sind bzw. werden. Mit der nunmehr vorliegenden ersten Ausgabe des Newsletters wird der Versuch unternommen, sämtliche Informationen an einer Stelle übersichtlich zu bündeln.
Der zukünftig vierteljährlich erscheinende Newsletter richtet sich seinem Inhalt nach an alle interessierten Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendhilfe. Eine Anmeldung ist über die Internetseite des Landesjugendamtes möglich.

23.05.2016
Polizeiliche Kriminalstatistik Niedersachsen 2015
Das Landeskriminalamt Niedersachsen fertigt jährlich auf der Basis der Dienststellenberichte den Jahresbericht "Jugenddelinquenz und Jugendgefährdung in Niedersachsen". Neben den hier dargestellten Informationen sind dem Bericht weitere umfangreiche Informationen zu den einzelnen Phänomenbereichen und Präventionsmaßnahmen zu entnehmen.
Der Bericht ist abrufbar unter: http://www.lka.polizei-nds.de/praevention/kinder_und_jugendliche/bericht...

17.03.2016
Polizeiliche Bearbeitung von Jugendsachen

Das Landeskriminalamt Niedersachsen hat eine Handreichung "Polizeiliche Bearbeitung von Jugendsachen - Grundlegende Einführung mit drei Schulungssachverhalten" für Absolventen/innen der Sozialen Arbeit veröffentlicht. Ziel dieser Handreichung ist die Darstellung der polizeilichen Vorgangsbearbeitung in eher einfachen und rechtlich klaren Fällen bis zur Abgabe an die Staatsanwaltschaft, um die Arbeitsweise der Polizei transparent zu machen. Hiermit soll ein weiterer Beitrag zur praktischen Zusammenarbeit geleistet werden.

Niedersächsisches Jugendarrestvollzugsgesetz

17.02.2016
Der Niedersächsische Landtag hat das Gesetz zur Regelung des Jugendarrestvollzugs mit den vom Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen eingebrachten Änderungen einstimmig beschlossen.

Am 13. Januar 2016 findet in öffentlicher Sitzung des Ausschusses für Rechts- und Verfassungsfragen des Niedersächsischen Landtags eine mündliche Anhörung statt. Die Landesgruppe ist hierzu eingeladen.
Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Jugendarrestvollzuges in Niedersachsen
(nach der Verbandsanhörung von der Landesregierung beschlossener Entwurf)

Juni 2015
Stellungnahme der DVJJ-Landesgruppe
Stellungnahme der Landesarbeitsgemeinschaft Niedersachsen für Ambulante sozialpädagogische Angebote nach dem Jugendrecht e.V

April 2015
Gesetzentwurf zur Regelung des Jugendarrestvollzuges in Niedersachsen
(zur Verbandsbeteiligung freigegeben)

Wirksame Resozialisierung von Inhaftierten ermöglichen!
Antrag der Landtagsfraktionen der SPD und Bündnis 90/Die Grünen
Drucksache 17/3554

Stellungnahme der DVJJ-Landesgruppe

Niedersachsen Monitor
Dezember 2015
Als Veröffentlichung des Landesamtes für Statistik Niedersachsen (LSN) ist der Niedersachsen Monitor 2015 erschienen. Zahlreiche
systematische Informationen zu Strukturen und Entwicklungen sowie Bund-Länder-Vergleiche sollen zur Positionsbestimmung des Landes Niedersachsen beitragen.
Niedersachsen Monitor 2015
Niedersachsen Monitor 2014

06.01.2014
Das Landeskriminalamt Niedersachsen hat die Landesrahmenkonzeption "Junge Schwellen- und Intensivtäterinnen und Schwellen- und Intensivtäter (JuSIT)" veröffentlicht. Diese neue Konzeption (Erlass MI v. 29.12.2014) hat mit Wirkung vom 01.01.2015 ihre Gültigkeit erlangt und ersetzt damit die Vorläuferkonzeption „Minderjährige Schwellen- und Intensivtäter“ vom 31.07.2009. Mit dieser neuen Konzeption ist die Altersgruppe der Heranwachsenden (18- bis 20-Jährige) in das vorherige „Minderjährige Schwellen- und Intensivtäterkonzept“ integriert worden. Die Integration der Heranwachsenden in das Landesrahmenkonzept wurde nach Auswertung der Erfahrungsberichte über einen Zweiteraum von fünf Jahren als folgerichtig und zielführend angesehen.
Landesrahmenkonzeption JuSIT

19.11.14
Zum 01.01.2015 tritt die neu gefasste „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungenzur Förderung von ambulanten sozialpädagogischen Angeboten der Jugendhilfe für junge Straffällige" (Gem. Erl. d. MS, d. MI u. d. MJ v. 11. 11. 2014 – 306-51240 –) in Kraft und mit Ablauf des 31. 12. 2018 außer Kraft. (Veröffentlichung im Niedersächsischen Ministerialblatt 41/2014 vom 19.11.2014)
Förderrichtlinie Ambulante Sozialpädagogische Angebote